Unsere Geschichte 
Seit 30 Jahren im Dienste der Innovation

Seit mehr als drei Jahrzehnten stellt der Technologiepark Heidelberg Labore, Reinräume und Büros für wissenschaftliche und technologische Unternehmen zur Verfügung. Wir haben uns international zu einer der ersten Adressen für forschungsintensive Unternehmensgründungen und Wachstumsunternehmen entwickelt. Unsere Mieter schätzen die Nähe zu renomierten Forschungseinrichtungen und Unternehmen sowie die Lebensqualität in Heidelberg.

Technologiepark von oben

Vision Technologiepark

Stetiges Wachstum und Erfolg
Als Standort entwickeln wir uns ständig weiter


Seit seiner Gründung 1984 hat sich das Modell Technologiepark am Standort Heidelberg bewährt und trägt mit seinem Konzept, Ausgründungen aufzufangen und am Standort zu halten, zum Erfolg des Wirtschaftsstandortes Heidelberg bei. 

Die Keimzelle des Technologiepark Im Neuenheimer Feld, wurde nach und nach erweitert und besteht heute aus vier Bauabschnitten.

Technologiepark von oben

Von der Idee bis heute

Erfolgsmodell in Heidelberg

» 2017

Beginn der Bauarbeiten für den zukünftigen sechsten Standort des Technologiepark in Heidelberg, dem "Business Development Center Organische Elektronik"(BDC OE) am Rand der ehemailigen Patton Barracks und mitten im zukünftigen Heidelberg Innovation Park (HIP). Der HIP wird zukünftig Startups und Firmen aus IT und Digitaler Medientechnik beheimaten. Das BDC OE addressiert KMU der Spitzentechnologie und wird ab Mitte 2019 in Betrieb gehen. 

» 2014

Der Abzug der amerikanischen Streitkräfte aus der Rhein-Neckar-Region ist abgeschlossen. Zurück bleiben ehemals militärisch genutzte Flächen von ca. 200 Hektar, etwa der doppelten Größe der Heidelberger Altstadt. Diese Konversionsflächen bieten Heidelberg enorme Perspektiven für sein weiteres Wachstum, das aufgrund seiner Attraktivität als Forschungs- und Entwicklungs-, Bildungs- und Wirtschaftsstandort vorprogrammiert ist.

» 2013

Abschluss der Kooperationsvereinbarung zwischen Dr. André Domin und David Baker, Illinois Institut of Technology, Chicago, im Beisein von Rita Athas, Präsidentin der World Business Chicago Vereinigung, und Dr. Ralf Kindervater, BIOPRO Baden-Württemberg. Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner und der Bürgermeister Scharff aus Palo Alto/USA unterzeichnen im Heidelberger Rathaus die „Smart Cities Alliance“, eine Kooperation in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Umwelt.

» 2012

In 2012 wurden für den Technologiepark Heidelberg zwei wichtige Bauvorhaben abgeschlossen. Die Octapharma AG, weltweit führender Produzent von Plasmaderivaten investierte mehr als 25 Millionen Euro in den Neubau eines Forschungszentrums im Technologiepark Heidelberg. Die feierliche Eröffnung fand im Herbst 2012 statt.
Fast zeitgleich wurde auch SKYLABS im Heidelberger Zukunftsstadtteil Bahnstadt fertiggestellt. Es ist das Herzstück des Campus in der Bahnstadt, in dem künftig zusätzlich 7.000 Menschen in der Wissenschaft und Wirtschaft, neben den dort bereits vorhandenen Biotech-Unternehmen des Technologiepark Czernyring und dem Cluster Organische Elektronik, arbeiten sollen. 

» 2010

Im Technologiepark wird mit der Realisierung des 4. Bauabschnitts im Neuenheimer Feld und dem Ausbau von weiteren Flächen begonnen. Die Octapharma AG, weltweit führender Produzent von Plasmaderivaten, investiert mehr als 20 Millionen Euro in den Neubau eines Forschungszentrums der Octapharma Biopharmaceuticals GmbH.

» 2009

Der Technologiepark Heidelberg, als Mitbegründer der International Association of Science Parks, dem Weltverband der Technologie- und Wissenschaftsparks, eröffnet seinen International PartnerPort. Das gegenseitige Angebot, ein Büro auf Zeit zu nutzen, kommt allen verbundenen Technologieparks und Firmen zugute.

» 2008

Die Region Rhein-Neckar erhält zwei Förderzusagen für die Cluster „Zellbasierte und molekulare Medizin“ und „Organische Elektronik“. Die
Technologiepark GmbH gründet mit dem BioRegion Rhein-Neckar-Dreieck e.V. die BioRN Clustermanagement GmbH und schafft leistungsfähige Strukturen, um die Projekte bestmöglich zu betreuen.

» 2006

Im Neuenheimer Feld werden das TP ConferenceCenter sowie ein neues Restaurant zur Versorgung der Mitarbeiter mit der TP Lounge eröffnet. Das ConferenceCenter bietet Besprechungsräume und modernste Präsentationstechnik in zentraler Lage. 

» 2005

2005 wird schließlich mit dem Umwelt-Kompetenz-Zentrum (UKom) Heidelberg Rhein-Neckar e.V. ein eigener Umwelt-Standort eröffnet. in den 1911 gegründeten Heinsteinwerken wird von der Kraus Immobilien GmbH nach den speziellen Bedürfnissen dieser Wachstumsbranche auf einer Fläche von 1.700 m² neuer Raum für Ideen geschaffen.

» 2003

Das exploHeidelberg, eine Einrichtung der Stiftung Jugend und Wissenschaft Heidelberg GmbH, öffnet seine Türen. Das außerschulische Studienzentrum bietet eine interaktive Ausstellung mit Exponaten zu naturwissenschaftlichen Grundphänomenen, ein Medienlabor und ein molekularbiologisches Lernlabor sowie eine Serviceeinheit für die Entwicklung von Lehr- und Lernprogrammen. Mittlerweile ist das explo im Heidelberger Zoo ansässig. 

» 2000 – 2002

Die Anzahl der Biotech-Unternehmen, Dienstleister und Zulieferer ist auf 80 mit rund 1.400 Mitarbeitern angestiegen. Bauliche Erweiterungen im dritten Bauabschnitt im Neuenheimer Feld ergeben ein Flächenangebot von insgesamt 50.000m².

» 2000

Das Gründerinnenzentrum Heidelberg öffnet seine Türen. Hier können Existenzgründerinnen und Jungunternehmerinnen Büroräume zu günstigen Konditionen anmieten.

» 1998

Das stetige Wachstum in den Firmen und weitere Neugründungen erfordern die Erweiterung des Standorts Neuenheimer Feld im 2. Bauabschnitt auf rund 14.000 m² Labor- und Bürofläche.

» 1995 – 1997

Im Rhein-Neckar-Dreieck schließen sich Forschungseinrichtungen und Hochschulen, Pharma- und Biotechnologie-Unternehmen, die Kommunen, Kammern, Verbände in einem Verein, dem BioRegion Rhein-Neckar-Dreieck e.V., zusammen. Der Gewinn des BioRegio-Wettbewerbs und die Zusage von 50 Millionen DM für Forschungsprojekte durch das BMBF fußt auf den einzigartigen Eigenschaften der Region: international führende Wissenschaftler im Bereich Molekularbiologie und Biomedizin in Nachbarschaft der pharmazeutischen Großindustrie, BASF, Knoll, Boehringer Mannheim und Merck. 

» 1986

1986 gründet Michael Paulista in Heidelberg die BIOPHARM Gesellschaft zur biotechnologischen Entwicklung von Pharmaka mbH und siedelt im Biopark Czernyring.

» 1985

Im Sommer wird der erste neue Gebäudekomplex des Technologieparks „Im Neuenheimer Feld“ fertiggestellt und von Lothar Späth eröffnet. Mit 11 Gründerfirmen und 5.000 m² Labor- und Bürofläche gilt der Biopark als erster seiner Art in Deutschland.

» 1984

Gründung der Technologiepark Heidelberg GmbH durch die Gesellschafter Stadt Heidelberg und Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar. Die Technologiepark-Idee ist seitdem besonders augenscheinlich im Forschungscampus Neuenheimer Feld gewachsen. 

» 1982/1983

Prof. Dr. Christian Birr, der Gründer der Biotech-Firma ORPEGEN GmbH und andere Engagierte entwickeln, gemeinsam mit dem damaligen Oberbürgermeister Dr. Reinold Zundel und Ministerpräsident Lothar Späth, die Idee des Technologieparks Heidelberg. 

Impressionen –
Die ersten Jahre in Bildern

Die folgenden Impressionen geben Ihnen einen Eindruck über die Bauabschnitte im Neuenheimer Feld.