Copyright by ISB/Markus Kohz

News

Die Up2B Startups EyeV und Refundrebel gewinnen beim Pioniergeist-Wettbewerb!

Zwei Gründer aus dem diesjährigen Firecamp waren unter den Gewinnern

EyeV aus Worms und Refundrebel aus Ludwigshafen konnten die Jury von ihren Startups überzeugen. Seit 20 Jahren konkurrieren rheinland-pfälzische Nachwuchsunternehmer beim Wettbewerb Pioniergeist um die besten Gründungsideen und erfolgreichsten Geschäftsmodelle – und um bis zu fünfstellige Preisgelder. In diesem Jahr wurden insgesamt fünf Gründerinnen und Gründer im Foyer des Südwestrundfunks ausgezeichnet.

Den ersten Preis überreichten die Staatssekretärin und der Sprecher des ISB-Vorstandes Ulrich Dexheimer an die SCAFFEYE GbR aus Longuich. Die Geschäftsidee von Gerüstbaumeisterin Jeanette Spanier ermöglicht es, den Aufbau und die Sicherheit von Gerüsten digital zu erfassen, zu überprüfen und zu verwalten.

Der zweite Platz des Pioniergeist-Wettbewerbs ging an EyeV entwickelten ein Eye-Tracking-Verfahren, das es mobilitätseingeschränkten Menschen erlaubt, Computer über Augenbewegungen zu steuern. „EyeV wird bereits an zwei Förderschulen probeweise angewendet und verfügt über Schnittstellen für alle Betriebssysteme. Marktstart ist Anfang 2019. Die Jury ist davon überzeugt, dass EyeV die Markteinführung erfolgreich umsetzen und die Lieferkette langfristig aufbauen kann“, begründete Bork, Vorstandssprecher der Volksbank Alzey-Worms, die Platzierung. Die Gründer Mathias Anhalt, Jonas Kuntze, Jens Platz und Konstantin Wachendorff ziehen jetzt aus der Hochschule Worms in ein privates Firmenquartier. Der dritte Preis ging an CompActive aus Neustadt.

Refundrebel erhielt für sein Unternehmen den Sonderpreis der Business Angels Rheinland-Pfalz für die beste Geschäftsidee. Der Gründer Stefan Nitz bietet eine Internetseite an, über die Fahrgäste ihre Zugausfälle und -verspätungen einfach und unbürokratisch erstatten lassen können. „Refundrebel haben mit ihrer innovativen Herangehensweise ein Alltagsärgernis in eine Geschäftsidee verwandelt. Besonders der Mut, sich zum Wohle der Verbraucher mit einem Unternehmen mit mehr als 300.000 Mitarbeitern anzulegen, muss belohnt werden“, lobte der Vorsitzende der rheinland-pfälzischen Business Angels Klaus Wächter die unkonventionelle Geschäftsidee.